Zurück in die Schweiz – ein neues Kapitel in meinem Leben als „Grenzgänger“

Ich in überglücklich! Denn ich starte heute bei der Firma Permapack AG in Rorschach als „Online Marketing Manager“. Meine Aufgaben sind vielfältig und sehr interessant – ich freue mich riesig auf die Mitarbeit in diesem Unternehmen. Während Cocolina in die Schweiz gezogen ist, werde ich allerdings wieder als „Grenzgänger“ arbeiten.

Doch, was muss man überhaupt tun, wenn man als Vorarlberger einen Vertrag mit einem Schweizer Unternehmen eingeht, aber weiterhin in Vorarlberg wohnen bleibt?
Rheintal_600x400
Blick auf das Rheintal im Nebel zwischen Österreich und der Schweiz …

Hier ein kurze Übersicht:

(Ohne Gewähr)

Grenzgänger-Bewilligung Schweiz:

Sie wird generell vom Unternehmen organisiert. Von Dir braucht das Unternehmen:

  • Persönliche Daten.
  • Ein aktuelles Passfoto.
  • Eine Pass-Kopie.
  • Vorname und Name Deines Vaters und Deiner Mutter.

Krankenversicherung:

Falls Du – so wie ich – eine Familie hast, kann es am besten/günstigsten sein, sich bei der VGKK (Vorarlberger Gebietskrankenkasse) freiwillig selbst (weiter) zu versichern. Achtung, direkt von der Pflichtversicherung umsteigen! Eine nachträgliche Rückkehr zur VGKK ist nur mit entsprechenden Wartezeiten möglich. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite der VGKK.

Ein Single dürfte mit einer privaten Krankenversicherung besser dran sein. Am besten kontaktierst Du den Versicherungsmakler Deines Vertrauens und die VGKK.

Hast Du früher schon einmal in der Schweiz gearbeitet?

Nein? Dann kannst Du diesen Abschnitt überspringen.

Ja? Dann musst Du Dein Pensionsguthaben von Deinem Freizügigkeitskonto in die Personal-Vorsorge-Einrichtung Deines neuen Arbeitgebers überweisen.

Grenzgänger-Meldung beim Finanzamt in Österreich:

Melde Dich unbedingt beim österreichischen Finanzamt als Grenzgänger an. Dies muss bis spätestens 2 Wochen nach Stellenantritt geschehen! Du brauchst dazu das Formular „Verf61“. Deinen Quellensteuersatz für die Schweiz (Kanton St. Gallen) kannst Du in der Rubrik „Quellensteuer 201X“ auf der Webseite der St. Galler Steuerverwaltung finden (Du musst ihn im Formular Verf61 eintragen). Du erhälst eine Steuernummer und einen Nachweis, dass Du gemeldet bist. Dieser Nachweis kann vom Zöllner/der Zöllnerin verlangt werden.

Lohnberechnung:

Dein neuer Arbeitgeber benötigt folgende Angaben, um Deinen Lohn richtig zu berechnen:

  • Familienstand (ev. Heiratsurkunde vorlegen)
  • Bist Du Alleinverdiener oder arbeitet Dein Partner auch?
  • Anzahl Kinder, wenn vorhanden. Falls Du nach dem „Familienbüchlein“ gefragt wirst, kannst Du einfach die Geburtsurkunde(n) vorlegen.
  • Gehörst Du einer Religionsgemeinschaft an?
    • Kommentar am Rande: Wenn Du römisch-katholisch sein solltest, so bezahlst Du in beiden Ländern Kirchensteuer! In Österreich per Erlagschein (Jahresbeitrag) UND in der Schweiz direkt per Abzug vom Lohn mit der Quellensteuer (monatlich).

Konto bei einer schweizerischen Bank:

Hier hilft es sicher die Gebühren einiger Banken zu vergleichen – ich bin schlussendlich bei der Postfinance gelandet. Hier geht es zum Update vom 27. Juli 2015 zu diesem Thema …

Hilfe bei Fragen

Bei Fragen kann der Vorarlberg Grenzgänger Verband sicher helfen.

So, ich hoffe, ich konnte ein bisschen Licht in die Sache bringen – bei Fragen bitte einfach einen Kommentar hinterlassen.